Anne Linder, Volker Sonntag

Schwingungen

Keramikschalen (Anne Linder), Malerei (Volker Sonntag)

17. November 2019 bis 6. Januar 2020

Öffnungszeiten:
Montag – Samstag: 8 bis 19 Uhr
Sonn- und Feiertage: 9 bis 14 Uhr

PDF-Flyer

Anne Linder, Volker Sonntag

Anne Linder
1987–1991 Studium Ceramic-Design (Sir John Cass School of Art und Harrow Polytechnic London); Dozentin für Keramik an der VHS Ehingen; Künstlerische Leitung der Städtischen Galerie Ehingen. Anne Linder bleibt bewusst im traditionellen Bereich des Gefäßes, entwickelt es aber in den Bereich der Kunst hinein. Ihre Schalen sind Unikate, die formale Grundprinzipien variieren. In einer weiteren Serie bilden die abstrakten Liniengefüge zweier ineinander gesetzter Schalen je nach Blickwinkel ständig neue Formen, die auch als Zeichnungen im Raum gelesen werden können.

Volker Sonntag
1965–1969 Seminar Schöntal und Urach;
1969–1974 Kunstakademie Stuttgart bei K.R.H. Sonderborg und Germanistik an der Universität Stuttgart;
bis 2015 Kunsterzieher.
Seit 1987 Ballettzeichnungen im Stil des Modern Dance, zunächst nach Studien von Balletttänzern
in London und als Probengast im Ulmer Ballett. Großformatige Elefantenbilder und die Tuschezeichnungen »Begegnungen« wollen sich in die seelische Beziehung zwischen Mensch und Tier einfühlen. Eine weitere Serie kreist um »Zazen-Kraft aus Stille«.

Herzliche Einladung zur Vernissage

am Sonntag, 17. November 2019 um 14 Uhr
Johannes-Brenz-Saal, Stift Urach

Begrüßung:
Ute Bögel, Pfarrerin, Stift Urach

Einführung in die Werke:
Volker Sonntag

Musikalische Begleitung:
Monika Kneer, Gesang
Rainer Schmäh, Klavier

Wir laden ein zum Ständerling im
Anschluss an die Ausstellungseröffnung

Im Vorfeld hat Pfarrerin Ute Bögel den Künstlern einige Fragen gestellt:

Wie kamen Sie beide eigentlich zur Kunst?

Volker Sonntag: Mein Kunstlehrer in Urach, Walter Heer, hat mich für die Kunst begeistert und mich dazu ermutigt, mich an der Kunstakademie Stuttgart zu bewerben.

Anne Linder: Zur Keramik kam ich bei unserem Auslandsaufenthalt in England, wo ich mich zu einem Keramikkurs bei der Volkshochschule einschrieb, um unter Engländern meine Englischkenntnisse zu verbessern. Dies führte schließlich zu einem fast 4-jährigen Kunststudium mit dem Schwerpunkt Keramik in London.

Ihnen, Frau Linder, haben es Keramikschalen in allen Variationen angetan. Was reizt Sie an diesen Objekten?
Ich finde es spannend, eine gleiche Ausgangsform, nämlich die Kugel, zu verändern und den Schalen dadurch gänzlich neue Erscheinungsformen zu geben.

Sie, Herr Sonntag, haben im Stift Urach das Seminar besucht und haben hier Ihr Abitur gemacht. Ist das anders, in Ihrer ehemaligen Schule auszustellen als anderswo?
Das Seminar hat mein Denken und meine Weltanschauung stark geprägt und die Grundlagen gelegt für vieles, das auch in meine Kunst einfließt. Für mich ist diese Ausstellung eine Rückkehr zu den Wurzeln und deshalb etwas ganz Besonderes.

Würden Sie bitte spontan ein paar Sätze ergänzen?

Kunst ist …
… die ästhetische Gestaltung einer Empfindung, die einen stark berührt. (Volker Sonntag)
… das planvolle Spiel mit ästhetischen Mitteln (Anne Linder).

Eine Ausstellung ist gelungen,
… wenn die Arbeiten sich entfalten können und die Besucher so angesprochen werden, dass sie in einen Dialog mit ihnen treten. (Volker Sonntag und Anne Linder)

Den Besuchern und Besucherinnen der Ausstellung im Stift wünschen wir,
… sich Zeit zu nehmen für diesen Dialog und sich auch zu eigenen Gedanken und Empfindungen inspirieren zu lassen und natürlich, sich an den Arbeiten zu freuen. (Volker Sonntag und Anne Linder)

Werden Sie auch einmal eine Führung durch Ihre Ausstellung anbieten?
Ja, gerne